Rescue Center Silberstedt
Übungsobjekte
http://www.rc-silberstedt.de/uebungsobjekte.html

© 2015 Rescue Center Silberstedt

Übungsobjekte

Auf dieser Seite entsteht eine Galerie von unseren Übungsobjekten in welcher Sie Bilder, Videos, und teilweise auch 3D Animationen sehen können.

Die Brandübungsanlage nach DIN 14097

Die Brandübungsanlage des Rescue-Center-Silberstedts ist eine der größten Holzbefeuerten Anlagen ganz Deutschlands! Sie wurde gebaut nach der DIN 14097 um die Sicherheit der Teilnehmer zu gewährleisten. Die Anlage besteht aus 2 Stockwerke mit Treppenhaus, Wärmegewöhnungsanlage und Flash-Over Anlage, dazu noch ein Garagenbrand und eine Terasse auf die man nur durch einen verqualmten Container gelangt. Insgesamt 3 große Brandkammern sorgen für die richtigen Temperaturen in der Anlage und Einsatznahe Übungsszenarien. Durch unsere professionellen Ausbilder werden die Szenarien je nach Wunsch der einzelnen Feuerwehr zusammengestellt um möglichst gezielt trainieren zu können. Es gibt mehrere Einstiegsmöglichkeiten was sehr unterschiendliche Angriffswege zulässt und so die Anzahl der möglichen Szenarien nochmals erhöht. Die Anlage besteht aus 6 Containern und ist mit einer Fläche von über 165m² genauso groß wie ein großes Einfamilienhaus. Den genauen Aufbau können Sie auch hier in unserer 3D Zeichung der Anlage sehen. Natürlich können Sie die Anlage nach Absprache mit uns auch gerne Besichtigen.

Zur Zeit wird die Anlage noch weiter Ausgebaut, über den Fortschritt informieren wir Sie natürlich auch hier auf unser Homepage. In der Zwischenzeit ist die Anlage jedoch komplett nutzbar!

Im Hintergrund ist die Brandübungsanlage des RCS zu sehen , im Vordergrund sehen Sie die Ausbilder unser Partnerfirma AGBFT

3D Animation der Brandübungsanlage

Die Trafobrandanlage

Vor einigen Monaten wurde im RCS eine Trafobrandanlage mit Schaumbecken errichtet. Der ehemalige 20KV Transformator befindet sich in einem 12-Fuß Container und ist mit einer Gasbefeuerungsanlage ausgestattet wodurch die genaue Steuerung der Brandintensität sehr gut vom Ausbilder gesteuert werden kann. Vom kleinen Brand bis zum tobenden Flammeninferno ist mit der Anlage alles möglich. Zusätzlich ist eine Sprinkleranlage in den Container installiert worden um zu demonstrieren wie effektiv eine solche Anlage seien kann wenn sie richtig eingesetzt wird. An dieser Anlage darf auch mit Löschschäumen gearbeitet werden. Der Schaum wird im Schaumbecken hinter der Anlage aufgefangen und fachgerecht entsorgt um die Natur zu schonen.

Sehr gut kann an dieser Anlage auch der Brand eines BHKW-Motors simuliert werden, die Container größe sowie die Größe des Motors ist vergleichbar mit denen in einem BHKW. Auch ein Gasleitungsbrand in der Zuleitung zum BHKW kann simuliert werden. Besonders bei der immer weiter steigenden Dichte an Biogasanlagen und BHKW's ist es von Vorteil wenn eine solche Brandbekämpfung schoneinmal trainiert wurde und im Ernstfall auf die im Training gewonnene Erfahrung zurückgegriffen werden kann.

Zur Zeit wird in dem Schaumbecken eine Flächenbrandanlage installiert, so das bald auch Flächenbrände Simuliert werden können und auch dessen bekämpfung mit Löschschäumen trainiert werden kann. Selbsverständlich dürfen Sie die Anlage jederzeit nach Absprache mit uns besichtigen, über einen Termin würden wir uns freuen!

Beispielvideo

Werkfeuerwehr Kernkraftwerk Brokdorf beim Löschen der Trafobrananlage mit einem Löschschaum

Das Kesselhaus

Das Kesselhaus auf dem RCS Gelände bietet für viele Feuerwehren die Industrieanlagen in Ihren Einsatzgebieten haben optimale Übungsvorraussetzungen. Das Kesselhaus hat mehrere Etagen und ist komplett verdunkelbar. Das Gebäude ist komplett unterkellert mit einer Deckenhöhe von ca. 140cm, hier laufen alle Heizleitungen und Abflüsse, 140m³ größe Öltanks können durch die Keller erreicht werden hier könnten z.B. Ölbrände oder das retten aus engen Räumen und Schächten trainiert werden. Eine Etage höher ist der Pumpenraum und die Schaltzeltrale für das Stromnetz, hier können jedoch nur Trockenübungen gemacht werden da die Schaltzeltrale noch in Betrieb ist.

In der selben Etage befindet sich das im Bau befindliche Wasserbecken in welchen alle möglichen Rettungsszenarien im Wasser geübt werden können. Im Hauptraum des Kesselhauses stehen 2 große Kessel unterschiedlicher Bauart, um sie befindet sich ein Mehrstöckiges "Gerüst" mit 3 Ebenen. 2 Treppen führen auf dieses Gerüst und und eine Notstange zum herunterrutschen befindet sich daran. Hier kann auch mit Wasser gearbeitet werden, in dem Gerüst sind Gasanlagen zur Brandsimulation installiert. Der große Raum kann verdunkelt und vernebelt werden. Hier können etliche Einsatzszenarien trainiert werden, vom Kesselbrand mit vermissten Personen über Atemschutzunfälle sowie das richtige Retten von Personen über mehrere enge Treppen und vieles mehr. Im Außenbereich können an dem ehemaligen Schornsteil Abseilübungen und Höhenrettung geübt werden, mit einer Höhe von ca. 30m eignet er sich hervorragend dazu.

 

Das Kesselhaus von vorne

Der Kesselraum mit abgehängten Fenstern und Brandstellen.

Die Flächenbrandanlage

Seit dem Bau der Trafobrandanlage verfügt das Recue Center auch über eine Flächenbrandanlage. Das Schaumbecken der Trafobrandanlage wird dann umfunktoiniert und kann mit verschiedenen Brennstoffen dann zu Flächenbrandsimulatoin genutzt werden. So kann an der Anlage z.B. der Flächebrand nach dem Auslaufen eines Tankfahrzeuges oder andere Szenarien hervorragend trainiert werden. Natürlich können auch hierbei Löschschäume verwendet werden.

Der Löschteich

Der Löschteich ist etwa 40m breit und ca 20m lang, dabei ist er bei höchstem füllstat ca 1,5 bis 2 m tief. Verschiedene Tauchübungen oder Vermisstensuche können hier geübt werden. Kleine Stege können als Bootsanleger benutzt werden, auch ein kleines Ruderboot ist bei Bedarf vorhanden. Im Winter können bei gegebener Eisfläche auch Eisrettungen geübt werden.

Unterirdische Bunkeranlagen

Die Bunkeranlagen wurden auf dem Gelände von der Bundeswehr angelegt, sie sind mit ca. 1000m² relativ groß. Außerdem bieten sie enge Rohrschächte und lange Kriechgänge aus denen das Retten von Personen hervorragend trainiert werden kann. Ob vernebelt oder nur in der Dunkelheit es gibt viele Übungsszenarien für die sich die Bunkeranlagen sehr gut eignen, ob es um das Retten von Personen geht oder um einen Atemschutzträger der verunfallt ist und nun von Kameraden gerettet werden muss.

Boeing 737 Flugsimulator

Der Flugsimulator stammt direkt von der Lufthansa, er diente dort dazu die Stewardessen für Notfallsituationen auszubilden. Der Simulator wurde per Schwertransport aus Frankfurt in das Rescue-Center-Silberstedt geholt. In dem dazugehörigem Bilderalbum sehen Sie wie der Simulator mit einem großem Kran der Bundeswehr in die dafür vorgehsehene Halle geoben wurde. Auch die ersten Übungen fanden schon in dem Simulator statt.

Der Simulator verfügt dazu über eine Nebelmaschine welche das Innere vernebelt. Dazu können von einem Schaltpult aus, Flammen in den Fenstern per LED's simuliert werden, weitere Brandstellen sind unter den Sitzen und in der Gepäckablage. Die Tür der Bordtoilette wird heiß, als ob es dahinter brennen würde. Dazu kann dann ein Steig- oder Sinkflug simuliert werden natürlich auch mit Luftlöchern.  Um das Flugzeug dann zügig zu evakuieren sind 3 Notausgänge vorhanden. Einer über den Flügel und jeweils am Bug und Heck des Flugzeuges per Notrutsche.

Der Flugsimulator kann auch für Filmvorführungen und Schulungen für Personen mit Flugangst genutzt werden.

 

Weitere Übungsobjekte folgen...